Was ist ein CMS?

Die Abkürzung CMS steht für Content Management System. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um ein System mit welchem Inhalte (zum Beispiel die einer Website) verwaltet werden können.

Was ist ein CMS?

Die Abkürzung CMS steht für Content Management System. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um ein System mit welchem Inhalte (zum Beispiel die einer Website) verwaltet werden können.

Drei wichtige Merkmale eines CMS sind:

  • Inhalte (also der redaktionelle Teil) können einfach ohne technisches Hintergrundwissen verwaltet werden
  • Inhalt und Layout können getrennt voneinander geändert werden
  • Die Inhalte werden in einer Datenbank gespeichert

Da CMS nicht gleich CMS ist, was den Funktionsumfang betrifft, haben sich weitere Gruppierungen gebildet. Die bekanntesten sind WCMS (Web CMS) und ECMS (Enterprise CMS), wobei ein WCMS auch ein ECMS sein kann.

WCMS

Dabei handelt es sich um ein CMS, das via HTTP (Hyper Text Transfer Protocol), über das Internet, bedient werden kann. Also zum Beispiel mit einem Web-Browser wie Mozilla Firefox. Da aber CMS ohnehin sehr oft im Zusammanhang mit Websites verwendet wird, wird die Bezeichnung WCMS allgemein eher selten verwendet.

Folgend eine kurze Liste bekannter WCMS. Einige davon können auf Grund der Funktionsfielfalt auch als ECMS bezeichnet werden.

CMSProgrammiersprache
Plone Python
Mezzanine Python
Typo 3 PHP
Joomla PHP
Wordpress PHP
Open CMS Java
Refinery Ruby

Fazit

Mit einem WCMS ist es möglich, eine Website ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse zu verwalten. Lediglich ein Web-Browser ist dafür notwendig. Prinzipiell haben alle WCMS die selbe Aufgabe, können sich aber in der Funktionsfielfalt stark unterscheiden.